Management sozialer Dienstleistungsqualität: Grundlagen, Konzepte und Instrumente im Überblick

von: Peter Gerull

disserta Verlag, 2015

ISBN: 9783954254873 , 532 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 44,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Management sozialer Dienstleistungsqualität: Grundlagen, Konzepte und Instrumente im Überblick


 

Dieses Handbuch ist Einführung, Überblick, Nachschlagewerk und Fundgrube zugleich. Folgende Handlungsfelder sozialer, pädagogischer und therapeutisch-pflegerischer Dienstleistungen sind repräsentiert: Pflege, Alten- und Behindertenhilfe, Arbeitsförderung, Sozialarbeit, Kinder- und Jugendhilfe, Heilpädagogik und Beratung. Neben dem sozialpolitischen Kontext und den fachhistorischen und begrifflichen Entwicklungslinien der Qualitätsdebatte werden Ansätze und Werkzeuge zur Förderung, Sicherung und Bewertung von Qualität ausführlich behandelt. Besondere Aufmerksamkeit wird der Beschreibung aller (!) bekannteren branchenunabhängigen wie arbeitsfeldspezifischen Qualitätskonzepte gewidmet. Dabei wird unter Berücksichtigung vorliegender Analysen und Erfahrungsberichte auch eine Beurteilung gewagt, um den Nutzern des Handbuchs Entscheidungshilfe zu leisten. Ein umfangreiches Glossar, nach Arbeitsfeldern und Stichworten gegliederte Literaturhinweise sowie ein Gesamt-Literaturverzeichnis mit über 1000 Titeln unter besonderer Berücksichtigung der Sozialen Arbeit ergänzen das Werk.

Peter Gerull, Jahrgang 1949, Diplom-Psychologe und promovierter Sozialwissenschaftler, war langjähriger Leiter einer Jugendhilfeeinrichtung, ehe er sich als freiberuflicher Projektleiter, Referent und Autor dem Qualitätsthema widmete. Bis 2008 beteiligte er sich engagiert an der Fachdiskussion und positionierte sich als Kritiker des um sich greifenden Zertifizierungstrends und Befürworter von Ansätzen strukturierter Selbstbewertungsverfahren. Dem Hype um ein vielfach nur aufgesetztes Qualitätsmanagement stellte er stets die Notwendigkeit einer sich als Daueraufgabe verstehenden Professionalisierung sozialer Organisationen und ihrer Fachkräfte entgegen.