Integration bei Mergers & Acquisitions - Eine empirische Studie des Human Resource Managements aus Sicht des ressourcenbasierten Ansatzes

von: Sandra Kaltenbacher

Rainer Hampp Verlag, 2011

ISBN: 9783866187290 , 209 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 22,99 EUR

  • Lux Domini - Thriller
    Kompetenzmanagement am Beispiel der Kliniken Maria Hilf GmbH
    Alles auf eine Karte - Roman
    Vintage your life! - Besser leben, weniger ausgeben zwischen Küche und Kleiderschrank
    Kritische Erfolgsfaktoren von IT-Projekten - Eine empirische Analyse von ERP-Implementierungen am Beispiel der Mineralölbranche
    Light Against Darkness - Dualism in Ancient Mediterranean Religion and the Contemporary World
  • Kaiserkult in Kleinasien - Die Entwicklung der kultisch-religiösen Kaiserverehrung in der römischen Provinz Asia von Augustus bis Antoninus Pius
    Behemoth - Im Labyrinth der Macht
    Gefährtin der Finsternis - Roman
    Glückstreffer - Roman
    Wo lassen Sie denken? - Warum der Glaube an die Wissenschaft uns dumm macht

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Integration bei Mergers & Acquisitions - Eine empirische Studie des Human Resource Managements aus Sicht des ressourcenbasierten Ansatzes


 

Mergers & Acquisitions sind ein häufiges Phänomen in der heutigen Wirtschaftswelt, mit hohen Misserfolgsraten von ca. 50 bis 70 Prozent. Falsches oder mangelndes Management personeller Faktoren ist häufig dafür verantwortlich. Im vorliegenden Buch wird das Human Resource Management in der Integrationsphase von Mergers & Acquisitions genauer untersucht. Besonders personelle Faktoren werden im Prozess der Zusammenführung von Unternehmen zu wenig beachtet oder zu wenig bewusst gesteuert. Ziel der Arbeit ist es, Human Resource Management Maßnahmen erfolgreicher und weniger erfolgreicher Unternehmen zu vergleichen. Basierend auf der Theorie des Resource-based View wurde dies mittels einer breit angelegten quantitativen Studie von Unternehmen in Deutschland und Österreich als Teil des internationalen Forschungsprojekts Cranet untersucht.