Globaler Standortwettbewerb und räumliche Fragmentierungsprozesse bei Büroimmobilien-Investitionen am Beispiel São Paulo

Globaler Standortwettbewerb und räumliche Fragmentierungsprozesse bei Büroimmobilien-Investitionen am Beispiel São Paulo

von: Maximilian Levasier

Herbert Utz Verlag , 2010

ISBN: 9783831609611 , 231 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 27,99 EUR

  • Die fremde Braut - Ein Bericht aus dem Inneren des türkischen Lebens in Deutschland
    Zukunftsmodell Sozialstaat - Ein Plädoyer für mehr Wohlstand
    Böse Schafe - Roman
    Integration bei Mergers & Acquisitions - Eine empirische Studie des Human Resource Managements aus Sicht des ressourcenbasierten Ansatzes
    Die ISO 9001:2008 - Interpretation der Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2008-12 unter Berücksichtigung der ISO 9004:2009
    Bildmanagement (Medizintechnik und Informationstechnologie ; 2)
  • Modernes Service- und Instandhaltungsmanagement - Grundlagen, Praxis und Entwicklungspotenziale
    BS OHSAS 18001:2007 - Arbeits- und Gesundheitsschutz-Managementsysteme - Anforderungen - Deutsche Übersetzung
    Venedig - Eine Einladung
    Rom - Eine Einladung
    Die verlorenen Söhne - Plädoyer für die Befreiung des türkisch-muslimischen Mannes

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Globaler Standortwettbewerb und räumliche Fragmentierungsprozesse bei Büroimmobilien-Investitionen am Beispiel São Paulo


 

Die Globalisierung der Wirtschaft und die zunehmende Mobilität des Faktors Kapital kommen in vielerlei ökonomischen Effekten, insbesondere der Zunahme grenzüberschreitender Investitionen, zum Ausdruck. Davon partizipieren – aus global-ökonomischer Perspektive betrachtet – jedoch nicht alle Akteure, sondern nur ausgewählte Wirtschaftssektoren und räumlich abgegrenzte Regionen. Dies gilt gerade auch für die Büroimmobilienbranche. Die fortschreitende Internationalisierung der Immobilienökonomie und die Etablierung von Immobilien als Anlagegegenstand sorgen dafür, dass sich Immobilieninvestitionen zwar auf alle Erdteile verteilen, sich dort aber jeweils nur auf wenige Orte konzentrieren.

Der Autor untersucht am Beispiel der Büroimmobilien in der Megacity São Paulo als wirtschaftlicher Knotenpunkt Südamerikas zweierlei: Zum einen stellt er die entscheidenden Bestimmungsgründe von Büroimmobilien-Investitionen im globalen Standortwettbewerb um Kapital auf unterschiedlichen räumlichen Ebenen dar. Zum anderen liegt der Fokus auf der Beschreibung der raumwirksamen Folgen dieser Investitionen. Hierbei analysiert er an der Schnittstelle zwischen Wirtschaftsgeographie und Immobilienökonomie signifikante Konzentrations- und Fragmentierungsprozesse auf verschiedenen geographischen Maßstabsebenen. Dabei werden auch – sowohl aus Sicht der Investoren als auch der städtischen Entscheidungsträger – spezifische Anpassungshandlungen aufgezeigt und handlungsrelevante Implikationen abgeleitet.