Untersuchungen zur spektralen Empfindlichkeit des menschlichen Auges im mesopischen Bereich

Untersuchungen zur spektralen Empfindlichkeit des menschlichen Auges im mesopischen Bereich

von: Achim Freiding

Herbert Utz Verlag , 2010

ISBN: 9783831609918 , 183 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 36,99 EUR

  • Zeit der Freundschaft - Roman
    Weil du arm bist, musst du früher sterben - Der ohnmächtige Patient
    Das Erbe des Vaters - Roman
    Alle meine Schwestern - Roman
    Der einzige Brief - Roman
    Das Herz der Nacht - Roman
  • Leibniz war kein Butterkeks - Den großen und kleinen Fragen der Philosophie auf der Spur
    Was Oma noch wusste - Von Fleckenteufeln, Fliederblüten und anderen Wundermitteln
    Das Wunder kam beim Rasenmähen
    Die Rose von Illian - Die Götterkriege 1

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Untersuchungen zur spektralen Empfindlichkeit des menschlichen Auges im mesopischen Bereich


 

Die spektralen Hellempfindlichkeitsgrade, die durch die Internationale Beleuchtungskommission (CIE) publiziert wurden, beschreiben die Hellempfindlichkeit für das Tages- und Nachtsehen. Für das mesopische Sehen im Dämmerungsbereich existiert keine international anerkannte Bewertungsfunktion, obwohl im nächtlichen Straßenverkehr Leuchtdichten auftreten, die im mesopischen Bereich liegen. Eine exakte Strahlungsbewertung unter diesen Gegebenheiten war somit bisher nicht möglich.

Zur Bestimmung der spektralen Empfindlichkeit im mesopischen Bereich wurde ein Testaufbau erstellt, der unter reproduzierbaren Bedingungen erlaubt, die spektrale Empfindlichkeit mit den Untersuchungsmethoden achromatische Schwelle und Reaktionszeit zu bestimmen. Der Einfluss der Parameter Umfeldleuchtdichte, Beobachtungswinkel, Pulsdauer und Pulsform auf die spektrale Empfindlichkeit wurde untersucht. Ausgehend von den erzielten Ergebnissen werden Modellansätze beschrieben, die es ermöglichen, die spektrale Empfindlichkeit im mesopischen Bereich zu beschreiben.