Der Staat im dritten Jahrtausend

Der Staat im dritten Jahrtausend

von: Fürst Hans-Adam II. von Liechtenstein

van Eck Verlag, 2010

ISBN: 9783905881202 , 240 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 8,99 EUR

  • Der Bastard von Tolosa - Roman
    Männer sind schmutzig, Frauen auch - Die nackte Wahrheit über mein Leben als Frau
    Kein Entkommen
    Hängepartie - Roman
    Der Zauderberg - Warum wir immer alles auf morgen verschieben und wie wir damit aufhören
    Marie - Roman
  • Getäuscht - Thriller
    Jägerin des Zwielichts - Ein Anita Blake Roman
    Ein Kerl macht noch keinen Sommer - Roman
    Mächtig trächtig - Schwangerschaft - die ganze Wahrheit
    Denn das Glück ist eine Reise - Roman

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Der Staat im dritten Jahrtausend


 

Wie sollte der Staat im 3. Jahrtausend aussehen? Dieser Frage stellt sich in diesem Buch Hans-Adam II., der regierende Fürst von Liechtenstein, indem er auf zwei Jahrzehnte Erfahrung als Herrscher einer konstitutionellen Monarchie zurückgreift.
Fürst Hans-Adam betrachtet den Staat aus verschiedenen Blickwinkeln: als Staatsoberhaupt, als Politiker, der in einer direkten Demokratie eine Volksabstimmung gewann, als Geschäftsmann, der auf mehreren Kontinenten tätig ist, und als Historiker, der den Einfluss der Militärtechnologie, des Transportwesens und der Wirtschaft auf die Funktionsweise des Staates studiert hat.
Der Staat im 3. Jahrtausend analysiert die Kräfte, die die Geschichte der Menschheit in der Vergangenheit geformt haben und es wahrscheinlich auch in Zukunft tun werden. Fürst Hans-Adam erforscht Strategien, wie im 3. Jahrtausend auf der ganzen Welt demokratische konstitutionelle Staaten verwirklicht werden könnten. In seinen Augen sollten die Staatsbürger nicht länger als Diener des Staates betrachtet werden, sondern der Staat sollte in ein Dienstleistungsunternehmen verwandelt werden, der den Menschen zu ihrem Wohl dient.
Fürst Hans-Adams Forschungen über Regierungsformen sind umfassend und beinhalten auch seine Analyse von direkten und indirekten Demokratien – z.B. anhand der Amerikanischen Revolution und der Schweizer Verfassung von 1848. Aufgrund seiner Beobachtungen von Liechtensteins Weg zur Neuordnung zeigt er Möglichkeiten für Reformen auf.
Dies ist ein elegant formuliertes, außergewöhnliches und klar argumentiertes Werk, das alle ansprechen wird, die sich mit moderner Staatskunst beschäftigen.